Europa mit menschlichem Antlitz

Begegnungsreisen für Ehrenamtliche in der Arbeit mit Geflüchteten

In Zeiten von zunehmendem Nationalismus und steigender Fremdenfeindlichkeit in Europa unterstützt das Zentrum Oekumene in Kooperation mit der Diakonie Hessen das Engagement der vielen Menschen, die für ein Europa mit menschlichem Antlitz einstehen. Wir organisieren Begegnungsreisen an die Außengrenzen der EU für Ehrenamtliche in der Arbeit mit Geflüchteten. Das Ziel: Vernetzung mit zivilgesellschaftlichen Gruppen, Begegnung, vertieftes Wissen. Um zu zeigen: wir sind viele! Für ein gemeinsames Europa, das Menschenwürde und Asylrecht achtet.

Im Jahr 2015 haben viele Menschen Geflüchtete bei ihrer Ankunft in Deutschland willkommen geheißen. Danach gingen Tausende ehrenamtlich die kleinen Schritte im Alltag geflüchteter Menschen mit. Heute erntet Solidarität mit Geflüchteten manch abfälligen Kommentar. Werte wie Menschenwürde und Hilfsbereitschaft stehen hart im Wind. Wer sich dafür engagiert, braucht einen langen Atem. 

Diesen Begegnungsreisen bieten Engagierten einen vertieften Einblick in das Thema Flucht und Fluchtursachen. Die Reisen ermöglichen internationale Begegnung und wollen europäische Vernetzung stärken. Nach Griechenland und Italien standen 2019 Serbien und im Anschluss Ungarn auf dem Programm.

 

Kontakt

Pfarrerin Sabine Müller-Langsdorf Friedensarbeit
Tel.: +49 69 976518-56
E-Mail

Martina Schreiber Sachbearbeitung Frieden, Globales Lernen, Kirchlicher Entwicklungsdienst, Partnerschaften Europa und USA
Tel.: +49 69 976518-53
E-Mail

  • 1