Der Islam als nachchristliche Religion

Islam|

Potentiale einer Abrahamischen Ökumene

Der Islam stellt einen Sonderfall einer nichtchristlichen Religion dar: Im Koran wird Bezug genommen auf biblische bzw. christliche Traditionen. Das hat von Anfang an zu gegenseitigen Verfälschungsvorwürfen geführt. Dazu gehört z.B. die verbreitete Kritik, die an einer sog. Abrahamischen Ökumene geäußert wird. Die Abrahamtraditionen von Judentum, Christentum und Islam seien zu verschieden für eine Verständigung.

Selbstverständlich gibt es bei den drei monotheistischen Religionen viele Unterschiede, die es zu benennen und zu respektieren gilt. Doch stellt sich in einer Zeit, in der Antisemitismus und Islamfeindlichkeit, aber auch abgrenzende Diskurse von jüdischer und islamischer Seite in der Gesellschaft beklagenswerte Ausmaße annehmen, die Frage, welche Impulse von den abrahamischen Religionen ausgehen. Ein Beitrag könnte sein, das Narrativ einer Glaubensverwandtschaft zu erzählen, dass unter Rückbestimmung auf eine gemeinsame Ressource, den Ur-Ahn Abraham, Zusammenhalt und die gesellschaftliche Verantwortung befördern könnte.

INFOS

Beginn

Ende

Ort
Evangelisches Forum | Lutherplatz | Kassel |
Organisation
Zentrum Oekumene | Interreligiöser Dialog - Islam | Pfarrer Dr. Andreas Herrmann
E-Mail
Zum Download

ANMELDUNG

ANMELDUNG

ANMELDUNG

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mailadresse und die eingegebenen Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung und den Anmeldebedingungen).

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.