Gemeinsam - ein Gebet geht um die Welt

Corona, Krise, Ökumene, Italien, Indien

Räumlich getrennt aber geistlich verbunden

Die Corona-Pandemie ist zu einer weltweiten Krise geworden und stellt uns alle vor ungeahnte Herausforderungen.

Aus unseren Partnerkirchen und von internationalen Dialogpartnern in der ganzen Welt erreichen uns bedrohliche Nachrichten aber auch Zeichen der Solidarität und aufmunterte Mails.

„Gemeinsam stehen wir das durch!“ „Gemeinsam bringen wir unsere Sorgen und Hoffnungen vor Gott!“ Das hat uns – das Zentrum Oekumene der Evangelischen Kirchen in Hessen und Nassau und von Kurhessen-Waldeck und den Missionarisch Ökumenischen Dienst der Evangelischen Landeskirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) – ermutigt zu dieser Aktion. 

GEMEINSAM – ein Gebet geht um die Welt.

Dieses Gebet liegt mittlerweile in mehr als 20 verschiedenen asiatischen, afrikanischen und europäischen Sprachen vor; weitere sind in Vorbereitung.

Wir beten es am Abend, wenn um 19:30 Uhr in Deutschland die Glocken läuten. Dann zünden wir eine Kerze an, stellen sie ins Fenster, denken an die Menschen weltweit, die unter dieser Krise leiden und um ihre Existenz bangen. Wir schicken das Gebet in die Welt zu unseren Partnerkirchen und Dialogpartnern und bitten sie, diese Aktion mitzumachen: Räumlich getrennt aber geistlich verbunden, das wollen wir damit zeigen.

Alle sind eingeladen mitzumachen.

Sprachkürzel nach ISO 639-1​​​​​​​