Brot für die Welt - Diakonie Katastrophenhilfe

Corona, Krise, Ökumene, Brot für die Welt, Katastrophe, Entwicklungsländer, Afrika, Asien, Armut, Pandemie, Krankheit

Coronavirus breitet sich aus

Der neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich weltweit immer stärker aus. Mittlerweile sind mehrere tausend Menschen an dem Virus gestorben. Immer mehr Länder versuchen, die Ausbreitung zu verlangsam. Brot für die Welt setzt sich besonders für Gesundheit von Menschen in ärmeren Ländern ein. Länder mit schwachen Gesundheitssystemen sind in Zeiten von Corona besonders hohen Risiken ausgsetzt. Allgemeine Einreiseverbote und Vorsichtsmaßnahmen wirken sich auch auf die Arbeit von Brot für die Welt und der Diakonie Katastrophenhilfe aus.

Sorge um Flüchtlingscamps

Die gesamte Entwicklung bereitet aus humanitärer Sicht große Sorgen. So sind beispielsweise Menschen in Flüchtlingscamps großen Risiken ausgesetzt, da die hygienischen Bedingungen ohnehin schon schlecht sind und die medizinische Versorgung unzureichend ist.

Hohes Risiko für afrikanischen Kontinent

Wegen des starken Flugverkehrs und der Handelsverbindungen zwischen China und Afrika ist der ganze afrikanische Kontinent einem hohen Risiko ausgesetzt. Die meisten Länder haben eher schwache Gesundheitssysteme, sie leiden unter unzureichenden Laborkapazitäten für die Diagnostik von Erkrankungen, zu wenig qualifiziertem Gesundheitspersonal und begrenzten finanziellen Mitteln. In vielen Ländern gibt es einen Mangel an grundlegenden Materialien wie Schutzkleidung, Handschuhen oder Desinfektionsmitteln.

Spendenkonto

Brot für die Welt
Bank für Kirche und Diakonie
SWIFT/BIC: GENODED1KDB 
IBAN:
DE10 1006 1006 0500 5005 00

 

Diakonie Katastrophenhilfe
Evangelische Bank
SWIFT/BIC: GENODEF1EK1
IBAN: 
DE68 5206 0410 0000 5025 02

 

Kontakt

Brigitte Molter Öffentlichkeitsarbeit Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe
Tel.: +49 69 976518-90
E-Mail

  • 1