ÖRK veröffentlicht Publikation "Das Licht des Friedens: Kirchen in Solidarität mit der koreanischen Halbinsel"

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat die Publikation "Das Licht des Friedens: Kirchen in Solidarität mit der koreanischen Halbinsel" veröffentlicht, eine Sammlung von Informationsmaterial, das die ÖRK-Mitgliedskirchen verwenden kann, um den 70 Jahre andauernden Konflikt auf der koreanischen Halbinsel im Jahr 2020 anzuerkennen.

ÖRK/WCC Broschüre Light of Peace

Zum Inhalt haben eine Vielzahl von Personen beigetragen, die alle ihre eigenen Erfahrungen bzw. ihre Kenntnisse in die koreanische Reise einbringen.

Zeit für Versöhnung und Vereinigung

Im Vorwort überlegt Pastorin Dr. Sang Chang, die ÖRK-Präsidentin für Asien, dass es für die koreanische Halbinsel an der Zeit sei, ein Leben der Versöhnung und Vereinigung anzunehmen. „Dieses Buch spürt 70 Jahren neuzeitlicher koreanischer Geschichte nach und zeigt den historischen und geopolitischen Hintergrund für die Spaltung Koreas auf sowie die spirituelle und theologische Bedeutung der globalen ökumenischen Initiativen für Frieden und Wiedervereinigung auf der koreanischen Halbinsel“, schreibt Chang. „Jedes Kapitel fördert das Bewusstsein des Schmerzes und des Leidens, das 70 Jahre Koreakrieg verursacht haben, und wird untermalt von persönlichen Geschichten, Interviews und Gebeten, angefangen mit einer spirituellen Betrachtung, die als theologische Einführung des Kapitels dient.“

Der Generalsekretär des Nationalen Kirchenrates in Korea, Pastor Dr. Hong-Jung Lee sagte Dank für die in der Publikation dargestellte Reise und sämtliche darin enthaltene Interpretationen.

„Die Geschichte, die Erinnerungen und die Erzählungen sind alle mit unverkennbaren Aspekten verbunden, zu denen auch eine hermeneutische Reise im Kontext jener Prozesse und Ereignisse gehört, die einem Volk über einen längeren Zeitraum widerfahren sind“, sagte Lee. „Als Friedensstifter erinnern wir an diese Zeit und interpretieren sie als eine Zeit, in der die Fähigkeit des Volkes zur Heilung, Versöhnung und zum friedlichen Zusammenleben gestärkt wurde.“

Lee bat darum, weiterhin dafür zu beten, dass eine endgültige friedlichen Einigung auf der koreanischen Halbinsel erreicht wird. „Wir versuchen, im Volk eine Hermeneutik des Friedens auszubauen, damit wir Gottes Herrschaft über die Geschichte bezeugen können: wir bekennen, dass Gott die koreanische Halbinsel geheilt und versöhnt und mit einem erfüllten Leben für alle wiedererschafft.“

In der Einleitung ruft Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, der ÖRK Interims-Generalsekretär, die Christinnen und Christen dazu auf, mutige neue Schritte für den Frieden zu unternehmen. „Es ist an der Zeit, Wege zu finden, damit wirklich praktikable Schritte unternommen werden, um die permanente Bedrohung des Kriegs zu beseitigen und auf der koreanischen Halbinsel zu einem friedlichen Zusammenleben zu finden und schließlich zu einer Wiedervereinigung des seit langem gespaltenen koreanischen Volkes zu gelangen“, schreibt er.

Gebetskampagne

Vom 1. März bis zum 15. August 2020 veranstaltete der ÖRK zusammen mit dem Nationalen Kirchenkonzil Koreas eine weltweite Gebetskampagne „Wir beten für Frieden jetzt, beendet den Krieg!“. Im Rahmen der Kampagne gab der ÖRK Gebete und Geschichten anlässlich des 70. Jahrestags seit Beginn des Koreakriegs weiter und forderte die Kirchen auf der ganzen Welt auf, in die Gebete für Korea einzustimmen.

Download Light of Peace (engl.)

via ÖRK

<< Zurück