Ökumene

Was bedeutet Ökumene?

Ökumene, die (griech. οἰκουμένη oikoumene) bezeichnete ursprünglich die gesamte bewohnte Welt. In dieser Bedeutung wird der Begriff meist auch im Neuen Testament verwendet. Im Hebräerbrief 2,5 bezeichnet das Wort eine "zukünftige Welt". Damit umfasst Ökumene mehr als das Verhältnis der evangelischen zur römisch-katholischen Kirche.

Zusammenarbeit in der Ökumene

  • Ökumene als Chance zur Erneuerung der Kirche, des Glaubens, Denkens und Handelns erfahren.
  • Erlebbar machen von Ökumene durch Beziehungen und Begegnungen.
  • Verknüpfung biblischer Besinnung mit gesellschaftlicher Analyse, theologischer Identität mit kultureller Relevanz, spiritueller Praxis mit politischem Handeln.
  • Engagement für ein an den Bedürfnissen der Armen und Ausgeschlossenen sowie an Gewaltfreiheit orientiertes kirchliches und gesellschaftliches Handeln.
  • „Grenzgänger und Grenzgängerinnen“ sein, die Fremdes mit Respekt wahrnehmen und im Dialog Unterschiede nicht aufheben, sondern ihren trennenden Charakter überwinden wollen.
  • Orientierung an Prozessen, die von internationalen und nationalen ökumenischen Zusammenschlüssen angestoßen werden.