source link

Moravian Church in South Africa (MCSA)

http://pornvalleymedia.com/?p=26767 Die Herrnhuter Mission war die erste Missionsgesellschaft in Südafrika. Die erste Missionsstation wurde 1737 von dem Missionar Georg Schmidt in Baviaanskloff (später Genadendal oder Gnadenthal) gegründet. Nach Auseinandersetzungen mit benachbarten Buren und der Niederländisch Reformierten Kirche, musste er die Kapkolonie verlassen. Als Herrnhuter Missionare 1792 wieder ins Land kamen, fanden sie Reste der ersten Missionsgemeinde vor. Von Genadendal aus verbreitete sich die Mission in der ganzen Kapprovinz. Im Laufe der Jahre dehnte sich die Missionsarbeit auch ins Ostkap aus, so dass die Synode die Kirche in 2 Arbeitsbereiche aufteilte, die Xhosa-sprachige am Ostkap und ein Afrikaans-sprachiges Missionsgebiet am Westkap. Aus diesen beiden Gebieten entwickelten sich zwei Kirchenprovinzen der Herrnhuter Brüderunität in Südafrika. Die Ostprovinz besteht vorwiegend aus schwarzen Mitgliedern, die Westprovinz dagegen vorwiegend aus farbigen Mitgliedern (coloureds). Seit Mitte der 50er Jahre gab es erste Annäherungsversuche zwischen Ost und West. Aber erst während der Synode 1992 wurde die Einheit der beiden Provinzen beschlossen und erst 1993 dann vollzogen. Struktur der Kirche: Die Kirchenleitung (das provincial board) der MCSA besteht aus den Delegierten der zwölf Kirchendistrikte, sowie einer dreiköpfigen, von der Synode gewählten Exekutive und den Bischöfen. Letztere sind aber nicht stimmberechtigt. Die Zahl der Mitglieder beträgt 42.700, davon sind ca. 30.000 Kommunikanten. Engagement: Die MCSA engagiert sich in diakonischen Einrichtungen wie dem Elim Home, ein Heim für geistig behinderte Kinder, der Sive Schule für gehörlose Kinder in Mvenyane und dem Masangane Aids Projekt. Letzteres kümmert sich neben der Aidsprävention auch um die Behandlung Aidskranker, die antiretrovirale Medikamente einnehmen. Die finanzielle Situation der MCSA ist dramatisch. Ein weiteres Problem ist das Abwandern der Jugend in charismatische Kirchen. Die MCSA ist dagegen eine recht traditionelle Kirche. Mit Hilfe von Posaunenchören (brass bands) und Chören versucht man die Jugendlichen an die Kirche zu binden. Obwohl die MCSA eine selbstständige Kirche ist, hat sie alte Verbindungen zur lutherischen Kirche. Sie ist Mitglied der LUCSA. Die EKHN hat Partnerschaftsbeziehungen zur MCSA, die älter sind als 20 Jahre (das Dekanat Darmstadt-Stadt zum Distrikt 8, Port Elizabeth; das Dekanat Vorderer Odenwald zum District 3, Kapstadt). Besondere Unterstützung erhielten die Partner während der Zeit der Apartheidt.

follow link

Website: Moravian Church in South Africa (MCSA)

 

Rede und Antwort stehen über die Hoffnung, die in uns lebt. (nach 1. Petrus 3,15)