Gemeinden anderer Sprache und Herkunft

Das weltweite Christentum ist vielfältig, multikulturell und farbig – und seit Jahrzehnten mitten unter uns. Es lebt in der Vielfalt der Menschen, die aus den unterschiedlichsten Ländern und Kontinenten stammen, und die sich in meist muttersprachlichen Gemeinden hier bei uns organisieren.

https://wiki-nest.win/index.php?title=14_Businesses_Doing_a_Great_Job_at_HVS_xxx Die Vielzahl der Gemeinden und Frömmigkeitsstile variiert ständig: Neue Gemeinden entstehen, bisherige Gemeinden lösen sich auf oder bilden Tochtergemeinden. Unsere evangelischen Kirchen sind herausgefordert, diese Vielfalt nicht nur wahr-, sondern sie als christliche Geschwister auch ernst zu nehmen.  

Dabei sind Gemeinden anderer Sprache und Herkunft häufig zu Gast bei Gemeinden unserer Kirchen mit mehr oder weniger engen Berührungspunkten und Kooperationen. Häufig kommt es dabei zu Fragen bezüglich der theologischen Ausrichtung der einzelnen Gemeinden, aber auch der Praktikabilität von Kooperationen. Hierzu dient unter anderem der 1999 gegründete Internationale Konvent Christlicher Gemeinden Rhein-Main e.V. in dem sich Gemeinden anderer Sprache und Herkunft zusammengeschlossen haben.

Mit der koreanischen Gemeinde Rhein-Main und der indonesischen Kristusgemeinde hat die EKHN bereits zwei Mitgliedsgemeinden aus den Reihen der Gemeinden anderer Sprache und Herkunft. Mit dem Himmelfels in Spangenberg besteht darüber hinaus auf dem Gebiet der EKKW ein ökumenischer Lernort, an dem vielfältige Begegnungen initiiert und multikulturelles Christentum eingeübt werden kann.

Gerade in den vergangenen Monaten kommt – als Folge der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge – eine neue Herausforderung sowohl auf die Gemeinden anderer Sprache und Herkunft als auch auf unsere landeskirchlichen Gemeinden zu.

Wir möchten hier sowohl die deutschen als auch die Gemeinden anderer Sprache und Herkunft beraten und helfen, theologische Einschätzungen vorzunehmen und verlässliche Beziehungen aufzubauen und zu vertiefen. Darüber hinaus gilt unser besonderes Augenmerk der Stärkung der Multikulturalität unserer beiden Kirchen auf allen Ebenen.

Aktuelles

Bischof Gerber feierlich in sein Amt als Bischof von Fulda eingeführt

01.04.2019 –

follow url In einem feierlichen Pontifikalamt im überfüllten Fuldaer Dom wurde am Sonntag (31.3.) Bischof Dr. Michael Gerber (49) durch den zuständigen Metropoliten, Erzbischof Hans-Josef Becker (Paderborn), in sein Amt als Bischof des Bistums Fulda...[weiter]


Neues Jahresprogramm erhältlich

Titelblatt Jahresprogramm 2019
07.02.2019 –

http://www.mayonez.net/engine/redirect.php?url=https://wiki-tonic.win/index.php?title=14_Savvy_Ways_to_Spend_Leftover_HVS_Tube_Budget Das neue Jahresprogramm des Zentrums Oekumene bietet ein umfangreiches Spektrum an Bildungsveranstaltungen. Mehr als 80 Seiten informieren über das Angebot mit den Themen Flucht - Flüchtlinge - Fluchtursachen, Frieden, interkulturelles Lernen,...[weiter]


Treffer 1 bis 2 von 81
<< Erste < Vorherige 1-2 3-4 5-6 Nächste > Letzte >>
Rede und Antwort stehen
über die Hoffnung, die
in uns lebt.
(nach 1. Petrus 3,15)

 AnsprechpartnerIn

Joachim Bundschuh, Pfarrer
Referent für Gemeinden anderer Sprache und Herkunft

Lioba Olbermann
Sachbearbeiterin

Dokumente und Stellungnahmen