Diakonie Katastrophenhilfe

Die  Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) arbeitet zusammen mit internationalen Partnern überall dort, wo Menschen durch akute Katastrophen in Not geraten sind. Seit über fünfzig Jahren hilft sie Notleidenden unabhängig von Religion, Hautfarbe und Nationalität. Ziel ist dabei immer die Wiederherstellung der Selbsthilfefähigkeit sowie tragfähiger Lebensbedingungen in den Notgebieten. Vorsorge- und Vorbeugemaßnahmen, die künftige Katastrophen verhindern oder zumindest das Ausmaß der Schäden verringern, zählen genauso zum Mandat der DKH wie Rehabilitations- und Wiederaufbauprogramme.

source Das Zentrum Ökumene unterstützt die DKH dabei nicht nur durch aktives Fundraising im Bereich der Landeskirche, sondern auch durch die direkte finanzielle Unterstützung von Projekten aus Kirchensteuermitteln. In der Regel sind dies Projekte, die nur wenig Medienaufmerksamkeit erhalten und für die daher kaum Spenden eingeworben werden können.

go to link

Aktuelles

Hurrikan „Irma“: Diakonie Katastrophenhilfe ruft zu Spenden auf

12.09.2017 –

In der Nacht zu Freitag hat Hurrikan „Irma“ Haiti passiert und zum Teil schwere Schäden in dem Inselstaat verursacht. Häuser stehen unter Wasser und Bäume wurden entwurzelt. Besonders betroffen ist der Norden des Landes, dort leben mehr als zwei...[weiter]


Ökumene- und Diakoniedezernentin Ruth Gütter feierlich verabschiedet

Ruth Gütter, Foto: EKKW, Schauderna
08.08.2017 –

Mit einem Gottesdienst und anschließenden Festakt im Haus der Kirche wurde am Montag, 7. August 2017, Oberlandeskirchenrätin Dr. Ruth Gütter durch Bischof Dr. Martin Hein feierlich verabschiedet. Bereits zum 1. August war die ehemalige Dezernentin...[weiter]


Initiative Faire Gemeinde

20.07.2017 –

Bischof Prof. Dr. Martin Hein und Kirchenpräsident Dr. Volker Jung laden die Gemeinden von Kurhessen-Waldeck und in Hessen und Nassau ein, sich aktiv an der Initiative 'Faire Gemeinde' zu beteiligen. Dadurch können die Gemeinde zeigen, dass sie den...[weiter]


Treffer 1 bis 3 von 37
<< Erste < Vorherige 1-3 4-6 7-9 Nächste > Letzte >>
Rede und Antwort stehen
über die Hoffnung, die
in uns lebt.
(nach 1. Petrus 3,15)

Ansprechpartnerinnen

Dr. Ute I. Greifenstein
Referentin für Brot für die Welt und Ökumenische Diakonie
Tel.: 069 976518-35
Fax: 069 976518-59
greifenstein(at)zentrum-oekumene.de

click Claudia Hadj Said
Tel.: 069 976518-25
Fax: 069 976518-59
hadj-said(at)zentrum-oekumene.de