ÖRK ruft zur Teilnahme an Weltgebetstag für friedliche Wiedervereinigung der koreanischen Halbinsel auf

08.08.2019

go site

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) ruft alle Menschen guten Willens auf, am 11. August an einem Gebetssonntag für die friedliche Wiedervereinigung der koreanischen Halbinsel teilzunehmen.

Jedes Jahr sind Christinnen und Christen aufgerufen, für Frieden auf der koreanischen Halbinsel und die Wiedervereinigung dieser zu beten. Das Gebet wird vom Nationalen Kirchenrat von Korea (NCCK) und dem Koreanischen Christenbund in Nordkorea (KCF) ausgearbeitet und traditionell jedes Jahr am Sonntag vor dem 15. August gefeiert.

Der 15. August wird sowohl in Nord- als auch Südkorea als Tag der Befreiung gefeiert, an dem Korea sich 1945 vom Joch der japanischen Kolonialherrschaft befreite und unabhängig wurde. Die Ironie des Schicksals will es, dass an ebendiesem Tag die Halbinsel auch in zwei Staaten geteilt wurde.

Der Zentralausschuss des Koreanischen Christenbundes (Nordkorea) und der Nationale Kirchenrat von Korea (Südkorea) haben nun das diesjährige gemeinsame Gebet für die friedliche Wiedervereinigung der koreanischen Halbinsel verfasst.

Die Kirchen sind aufgerufen, dieses Gebet in ihre jeweiligen Sprachen zu übersetzen und an ihre Ortsgemeinden weiterzuleiten.

„Herr, wir waren einmal ein einiges Land“, heißt es in dem Gebet. „Wir waren eins vor 100 Jahren, als wir uns gegen die Tyrannei des japanischen Imperialismus auflehnten und die Unabhängigkeit Koreas forderten.“

get link Weiterhin bringt das Gebet den Wunsch zum Ausdruck, dass die koreanische Halbinsel wieder vereint werden möge. „Oh Herr, wir flehen dich an“, wird gebetet. „Lass uns nie wieder einen Krieg in diesem Land führen, und lass uns unsere eigene dauerhafte und friedvolle Regierung errichten, die frei von der Beeinflussung fremder Mächte ist.“

Das Gebet mahnt die Menschen, im Herzen vereint zu bleiben und ihren Willen und ihre Stärken zu vereinen. „Erinnern wir uns daran, dass wir unser Schicksal selbst bestimmen müssen“, heißt es dort wörtlich. „Oh Herr, lasse uns eins werden.“ „Oh Herr, erhöre die Gebete der geliebten Christinnen und Christen auf der Welt für Frieden und Wohlstand“, soll gebeten werden. „Wir dürfen uns unseren Verpflichtungen aus welchem Grund auch immer nicht entziehen oder sie auf die lange Bank schieben.“

Der Nationale Kirchenrat in Korea wird in der Bogum-Kirche in Seoul einen zentralen gemeinsamen Gottesdienst veranstalten, weitere Gottesdienste werden in verschiedenen Regionen des Landes in Suwon, Daejon, Busan, Jeonju und an weiteren Orten stattfinden. Zudem werden Musikfestivals und Ausstellungen organisiert.

Am 15. August, dem Tag der Befreiung, wird der Nationale Kirchenrat in Korea gemeinsam mit einer zivilgesellschaftlichen Organisation – dem 6.15 Komitee – eine gemeinsame Veranstaltung ausrichten. Die Menschen sind aufgerufen, sich am Kwanwamoon-Platz für eine „Menschenkette für den Frieden“ zu versammeln, die um die nahegelegene amerikanische und japanische Botschaft gebildet werden soll.

 

 Gebet:

Herr, wir waren einmal ein einiges Land. Wir waren eins vor 100 Jahren, als wir uns gegen die Tyrannei des japanischen Imperialismus auflehnten und die Unabhängigkeit Koreas forderten. Wir waren eins, als wir nach 36 Jahren die Ketten abschüttelten und Freiheit überall auf der koreanischen Halbinsel forderten. Wir waren eins 5.000 Jahre lang. Danke, Gott, für Deine Gnade, die uns eins hat werden lassen.

Herr, wir wurden durch fremde Mächte geteilt. Obwohl wir für eine Welt gekämpft haben, in der sich jeder frei und ohne Hindernisse und Spaltungen frei bewegen kann, und auch inmitten der Freude über die Befreiung von der japanischen Kolonialherrschaft, bleibt eine Teilung, die große Wunden geschlagen hat. Wir wollten keine Trennung unserer Beziehungen. Es waren die uns umgebenden fremden Mächte, die unsere Wünsche missachteten und ihre eigenen Interessen verfolgten. Die Freude über die Unabhängigkeit Koreas wurde schnell zu einem schmerzhaften Teil unserer Geschichte. Oh Herr, erhöre unsere Gebete, auf dass wir wieder eins werden.

Oh Herr, wir flehen dich an. Lass uns nie wieder einen Krieg in diesem Land führen, und lass uns unsere eigene dauerhafte und friedvolle Regierung errichten, die frei von der Beeinflussung fremder Mächte ist. Auch wenn mächtige Staaten unser Frieden und unsere Sicherheit nicht kümmert und diese nur nach eigenen Interessen handeln, kann doch keine Macht der Welt uns daran hindern, den Frieden zu suchen, wenn wir unsere Herzen, unseren Willen und unsere Stärken vereinen. Erinnern wir uns daran, dass wir unser Schicksal selbst bestimmen müssen. Oh Herr, lasse uns eins werden.

Oh Herr, wir beten, dass der Süden und der Norden, der Norden und der Süden in gegenseitigem Einvernehmen zusammen leben werden. Wir beten, dass der Norden den Süden unterstützt, wenn dieser Hilfe braucht, und dass der Süden den Norden unterstützt, wenn dieser in einer Notlage ist, so dass wir uns gegenseitig helfen können. Süden und Norden, Norden und Süden, wir alle wollen eine glückliche und wohlhabende Welt aufbauen. In einer Welt mit ungezügeltem globalen Wettbewerb glauben wir, dass die Förderung eines gemeinsamen Wohlstandes in Nord-Süd und Süd-Nord die einzige Lebensweise darstellt, und wir glauben an den Sinn eines gemeinsamen Wohlstandes als Garant für zukünftige Stabilität und Fülle. Lasst uns mit diesem Wissen die gemeinsame Industrieregion Kaesŏng wieder eröffnen, die so lange geschlossen war, und lasst uns die landschaftliche Schönheit der Region um den Berg Kŭmgangsan gemeinsam erleben und genießen. Lasst uns nicht die Torheit begehen, unsere Fähigkeiten und Pflichten falsch einzuschätzen, und gib uns den Mut, sie für den gemeinsamen Wohlstand von Süd und Nord, Nord und Süd einzusetzen.

Oh Herr, erhöre die Gebete der geliebten Christinnen und Christen auf der Welt für Frieden und Wohlstand auf der koreanischen Halbinsel. Mögen sich die Menschen aus Nord und Süd/Süd und Nord mit einem Lächeln begegnen, und mögen Nordkorea und die USA einen Friedensvertrag schließen, um die Feindseligkeiten zu beenden. Süden und Norden/Norden und  Süden wollen, wie auch wir, einen gemeinsamen Frieden. Herr, gib uns Frieden. Möge keine Macht in der Lage sein, sich der Gnade des Friedensgottes entgegenzustellen. Wir dürfen uns unseren Verpflichtungen aus welchem Grund auch immer nicht entziehen oder sie auf die lange Bank schieben. Gib uns jetzt, in diesem Moment, Zuversicht und die Fähigkeit zu lieben. Lass die inbrünstigen Gebete der Christinnen und Christen überall auf der Welt in unseren Herzen und überall auf der koreanischen Halbinsel eine Blume der Hoffnung erblühen.

Oh Herr, möge dieses Gebet am heutigen Tag von Berg Paektu bis zum Berg Hallasan und überall auf der Welt gehört werden, damit die Menschen christlichen Glaubens in Nord und Süd, Süd und Nord von der Energie des Friedens und der Wiedervereinigung beseelt werden.

Im Namen des Herrn Jesus Christus, des Friedensfürsten, beten wir.

via ÖRK


Rede und Antwort stehen
über die Hoffnung, die
in uns lebt.
(nach 1. Petrus 3,15)