Internationaler Besuch ganz im Zeichen Luthers

15.08.2017

enter

follow site Anlässlich der 500-Jahr-Feiern zur Reformation treffen ab Mittwochnachmittag (15. August) mehr als 40 zum Teil hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus der internationalen Ökumene in der hessen-nassauischen Kirche ein. Im Taunusort Arnoldshain begrüßt der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung im Martin-Niemöller-Haus noch bis Sonntag unter anderem die protestantischen Bischöfe Benson Bagonza und Abednego Keshomshahara aus Tansania sowie Pradeep Kumar Samantaroy, Daniel Kayyalakkakathu und Govada Dyvasirvadam aus Indien. Daneben werden Gäste aus Indonesien, Ghana, Südafrika, Polen, Tschechien, Italien und den USA erwartet.

 Herausforderungen internationaler Partnerschaften benennen

Das Treffen steht unter dem Martin Luther zugeschriebenen Zitat „Here I stand, I cannot do otherwise“ (Hier stehe ich und kann nicht anders). Die Konsultation widmet sich im 5. Jahrhundert der Reformation den Herausforderungen der Kirchen in einer sich immer stärker verändernden Welt. Gleichzeitig steht eine kritische Bestandsaufnahme der weltweiten Partnerschaften der hessen-nassauischen Kirche auf dem Programm. Nach Angaben des für den Besuch verantwortlichen Frankfurter Zentrums Oekumene ist es wegen der theologischen vielfältigen Unterschiede, die die einzelnen Kirchen mitbringen, ein Anliegen, „dass der Diskurs kritisch geführt wird, Schwierigkeiten klar benannt und konkrete Schritte für die Zukunft vereinbart werden“.

see here Gäste aus aller Welt ab Sonntag auf den Spuren des Reformators

Nach einem Festgottesdienst in der Bad Homburger Erlöserkirche am 20. August um 10 Uhr begeben sich die Gäste gemeinsam auf die Spuren Luthers. So starten sie eine Studienreise und übernachten dabei unter anderem im Augustinerkloster in Erfurt, in dem Luther Mönch war oder besuchen die Wartburg, auf der Luther die Bibel übersetzte. Die Reise endet in der kommenden Woche in Wittenberg wo die Teilnehmenden am Mittwoch und Donnerstag unter anderem Gäste in der dortigen zur Weltausstellung der Reformation aufgebauten „LichtKirche“ aus Hessen-Nassau sind. 

via EKHN


Rede und Antwort stehen
über die Hoffnung, die
in uns lebt.
(nach 1. Petrus 3,15)