Interkultureller Lektor*innenkurs hat begonnen

source url

26.03.2018

Teilnehmende des interkulturellen Lektor*innenkurses, Foto: Joachim Bundschuh

enter site Teilnehmende des interkulturellen Lektor*innenkurses, Foto: Joachim Bundschuh

Mit einem Einführungsmodul vom 23.-25.03. hat ein EKD-weit einzigartiges Pilotprojekt der EKHN und der Evangelischen Kirche der Pfalz begonnen: In einem einjährigen interkulturellen Lektor*innenkurs werden insgesamt 16 Frauen und Männer mit Migrationshintergrund auf ihren Dienst als Lektorinnen und Lektoren in den beiden beteiligten Landeskirchen vorbereitet.

Diese Ausbildung wurde vom Zentrum Oekumene der EKHN und EKKW in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Verkündigung der EKHN und dem Amt für Missionarische Dienste der Evangelischen Kirche der Pfalz konzipiert und orientiert sich an den jeweiligen Curricula für die Lektor*innenausbildung.

Die Teilnehmenden, die ihren kulturellen Hintergrund in 6 verschiedenen Ländern haben, orientierten sich im Laufe des ersten Modulwochenendes engagiert über die gottesdienstliche Tradition der Landeskirchen und legten so den Grundstock für ihre Praktika in unterschiedlichen Gemeinden.

Dem Eröffnungsmodul werden insgesamt noch fünf weitere Module folgen, die dann schließlich mit einem Abschlussmodul im Februar 2019 enden werden.

Danach ist die Beauftragung der Absolvent*innen des Kurses als Lektor*innen für die beiden Landeskirchen möglich.

Hintergrund dieses deutschlandweit einzigartigen Projektes ist zum einen der Wunsch vieler Gemeindeleitenden aus Internationalen Gemeinden nach einer engeren Anbindung an die Landeskirchen als auch das Interesse von in den letzten Jahren zum Christentum konvertierten Menschen aus persischsprachigen Ländern, landeskirchliche Gottesdienste in ihrer eigenen Sprache feiern zu können. Beidem wird mit Hilfe dieses Kurses Rechnung getragen, und darüber hinaus kann dadurch die interkulturelle Öffnung unserer Kirchen durch Lektor*innen mit einem Migrationshintergrund gestärkt werden.

Pfarrer Joachim Bundschuh


Rede und Antwort stehen
über die Hoffnung, die
in uns lebt.
(nach 1. Petrus 3,15)