Europaforum: Studientag zu Arbeitsmigration und Eurowaisen

source site

source site 17.04.2018

In vielen Familien begegnet man osteuropäische Frauen, die die Betreuung pflegebedürftiger Menschen übernehmen. Vielerorts sind diese Frauen aus dem Pflegekontext gar nicht mehr wegzudenken. Wie sieht die Situation hinter den Kulissen aus? Welche Erfahrungen machen diese Frauen, was bedeutet ihr Aufenthalt hier für die Herkunftsfamilien?

Der Studientag möchte Rolle und Einfluss Deutschlands anhand der aktuellen Situation auf dem europäischen Arbeitsmarkt kritisch reflektieren,  Menschen aus Osteuropa zu Wort kommen lassen und der Frage nachgehen: Was kann zur innereuropäischen Verständigung und Solidarität beitragen? „Europa als Friedensprojekt hat keine Strahlkraft mehr!“ kritisiert die Synode der EKD im Herbst 2016. Von welchem Europa sprechen wir? Wie kommt es, dass immer stärker auf das Eigene geblickt wird und die Angst vor dem Fremden zunimmt? Was muss geschehen, damit der Unterschiedlichkeit als Bereicherung und nicht als Benachteiligung begegnet wird?

Als Referentinnen konnten Wanda Falk, Direktorin der Diakonie Polen und Gina Aguila, Beraterin bei Frauenrecht ist Menschenrecht e.V. in Frankfurt gewonnen werden. Die Bandbreite reicht von  erfolgreichen Projekten der sog. „Eurowaisen“ seitens der polnischen Diakonie, bis hin zu Frauen, die in Deutschland mittellos und ohne Sprachkenntnis auf der Straße landen . Welche Schicksale, welche Geschichten verbergen sich hinter diesen Arbeitsverhältnissen? Was ist ein angemessener Umgang für alle Beteiligte?

go to site  Flyer zum Studientag am Samstag, 5. Mai 2018, 10:00 – 16:00 Uhr 

source link Pfarrerin Birgit Hamrich

 

 


Rede und Antwort stehen
über die Hoffnung, die
in uns lebt.
(nach 1. Petrus 3,15)