Bedford-Strohm ermutigt zum Einsatz für Gerechtigkeit

enter

18.10.2018

follow site Heinrich Bedford-Strohm hat die Christen zum Einsatz für Gerechtigkeit und Menschenrechte weltweit aufgerufen. „Wir wissen, was zu tun ist. Wir haben Mose und die Propheten, wir haben die Gebote. Wir müssen nur endlich danach handeln“, sagte Bedford-Strohm in Hannover in einem Festgottesdienst zum 50-jährigen Bestehen des Kirchlichen Entwicklungsdienstes (KED). Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm predigte in der Kreuzkirche in Hannover über Epheser 2,8-10: Den Zusammenhang zwischen Gnade, Freiheit und Geben.

50 Jahre Engagement gegen Armut und Unterdrückung

here Der Kirchliche Entwicklungsdienst engagiert sich seit 50 Jahren auf vielfältige Weise gegen Armut  und Unterdrückung. Es werden durch den KED eine Vielzahl von Projekten in Afrika, Asien, Lateinamerika unterstützt, beispielsweise für Bildung, Gesundheit, Frauenrechte und nachhaltige Landwirtschaft. Dies erfolgt mit finanziellen Mitteln, aber auch mit Beratung durch Fachkräfte.

Dabei war es von Anbeginn ein Anliegen des KED, die entwicklungspolitische Bildungs- und Bewusstseinsarbeit in Deutschland zu fördern, denn viele Ursachen für weltweite Ungerechtigkeit liegen in der Verantwortung von Ländern wie Deutschland. Viele Kampagnen, Aktionen sowie Bildungsprojekte, wie etwa zum Fairen Handel, zur Unternehmensverantwortung, Entschuldung, ethische Geldanlagen oder  Klimagerechtigkeit, wurden deswegen durch den KED ermöglicht.

Starkes Netz entwicklungspolitischer Arbeitszweige

Über Jahrzehnte ist so in den Kirchen ein starkes Netz entwicklungspolitischer Arbeitszweige entstanden, sagte Bedford-Strohm laut Predigtmanuskript. „Ethisches Handeln, politische Verantwortungsübernahme sind nicht optional, sie sind Konsequenz gelebten Glaubens“, betonte Bedford-Strohm.

Den Ausgangspunkt für die bundesweite kirchliche Entwicklungsarbeit bildete ein Beschluss der EKD-Synode in Berlin-Spandau im Jahr 1968: Dabei rief die EKD ihre Mitgliedskirchen auf, zwei und später fünf Prozent des Kirchensteuer-Aufkommens für die Entwicklungsarbeit zur Verfügung zu stellen.

Predigt von Heinrich Bedford-Strohm anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Kirchen Entwicklungsdienstes (KED)

via epd/KED


Rede und Antwort stehen
über die Hoffnung, die
in uns lebt.
(nach 1. Petrus 3,15)